Wespen und Hornissen im Anflug

Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey

Was tun, wenn Wespen oder Hornissen-Nester stören?

Umsiedeln? - Wenn ja, dann aber richtig!

 

Umsiedlungen sind in Ausnahmefällen grundsätzlich bei allen Arten möglich - aber selten wirklich notwendig bzw. sinnvoll!

Ob ein dringender Umsiedlungsbedarf besteht sollte in einem Beratungsgespräch geklärt werden. Im Umkreis von 20 km um Grabenstetten:  Rolf Frey, Tel.: 01573 . 249 08 64 (Telefonische Beratung nach 18 Uhr).

Bei den geschützten Arten darf eine Umsiedlung jedoch nur von einem Fachberater durchgeführt werden. Bei allen Arten ist grundsätzlich die Zerstörung der Lebensstätte also des Nestes nach dem Naturschutzgesetz verboten und kann mit Bußgeld bestraft werden.

Bei den Hornissen ist die bekannte Art streng geschützt sowie auch ihr Nest. Sie steht auf der Roten Liste weil sie in ihrem Bestand gefährdet ist.

Friedliche Brummer - unserer einheimischen Hornissen an ihren Nest. Foto: NABU / Helge May
Friedliche Brummer - unserer einheimischen Hornissen an ihren Nest. Foto: NABU / Helge May

ACHTUNG: die asiatische Hornisse - eine invasive Art

Diese oben genannte Regel gilt nicht für die Asiatische Hornisse. Sie ist eine invasive Art, die 2004 nach Frankreich eingeschleppt wurde und sich seit 2014 auch in Deutschland ausbreitet. Bei Sichtungen dieser Art, bitte auch die Untere Naturschutzbehörde oder einen Hornissen-Fachberater kontaktieren um weitere Maßnahmen zu definieren.

Asiatische Hornisse: Foto: NABU / Francis Ithurburu (CC BY-SA 3.0)
Asiatische Hornisse: Foto: NABU / Francis Ithurburu (CC BY-SA 3.0)

 

Wissenswertes über Wespen

Von den vielen Wespenarten in Mitteleuropa gibt es bei uns nur 8 Arten. Von diesen 8 Arten sind uns nur die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe beim Essen und Trinken lästig. Dann heißt es Ruhe bewahren und hektische Bewegungen vermeiden. Wespen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Stiche enthalten oft nur wenig Gift, da dies dosiert werden kann.

Die Hautflügler haben, wie unsere heimischen Vögel auch, immer mehr Probleme, geeignete Nistmöglichkeiten zu finden. Schnell nutzen sie dann Ersatzlebensräume, wie Rollladenkästen, Schuppen und Hohlräume im Dach und hinter Fassaden.

Hier ist wichtig anzumerken, dass vorhandene Nester nicht wiederbesiedelt werden und mögliche Zufluglöcher über den Winter verschlossen werden können.

Die in der Regel unaufdringlichen Wespen werden häufig nicht umgesiedelt und die Feuerwehr ist für derartige Fälle nicht zuständig.

 

Wissenswertes zu unseren Hornissen: Friedliche Brummer!

Bei uns gibt es 2 Hornissen-Arten. Sie sind übrigens die größten staatenbildenden Insekten Mitteleuropas und sind grundsätzlich friedlich. Hornissen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Der Stich einer Hornisse ist nicht gefährlicher als der Stich einer Biene oder Wespe. Allergiker (nur 2-3% der Bevölkerung) sollten allerdings vorsichtig sein!

Ein Hornissenvolk existiert ungefähr 6 Monate: von Anfang/ Mitte Mai bis zu den ersten Nachtfrösten im Spätherbst. 
Hornissen werden übrigens nicht von süssen Speisen oder Getränken auf dem Kaffeetisch angezogen. Wie bei den Wespen wird ein verlassenes Nest im nächsten Jahr nicht wieder bezogen. Ein Hornissennest sollte erst im nächsten Frühjahr entfernt werden, da andere Insekten z.B. nützliche Florfliegen (Blattlaus-Vernichter) das Nest zum Überwintern nutzen.

Übrigens gibt es auch spezielle Nistkästen für Hornissen, mit denen man versuchen kann, sie dorthin zu locken wo sie nicht stören. Eine Vernichtung von Hornissen ist, da sie auf der Roten Liste stehen und besonders geschützt sind, nicht erlaubt.

 

Falls es Probleme im Landkreis mit den Tieren gibt, melden Sie sich bei der Unteren Naturschutzbehörde im Landkreis Reutlingen dort sind die Hornissen-Fachberater bekannt, die entsprechende Beratung, Schutzmaßnahmen und in Ausnahmefällen auch die Umsiedlung vornehmen.

 

Ausführliche Informationen zu Wespen und Hornissen gibt es auf der Seite: http://www.aktion-wespenschutz.de/

 

Unser ehrenamtlicher NABU - Fachberater für Fragen rund um Wespen und Hornissen:

Rolf Frey - NABU Metzingen
Einsatzgebie 20 km um Grabenstetten
E-Mail: frey.rolf@googlemail.com
Tel.: 01573 . 249 08 64 (Telefonische Beratung nach 18 Uhr)


Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey

Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey

Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey
Foto: NABU Metzingen / Rolf Frey