Wohngemeinschaft im Glockenstuhl

Ein Zuhause für Vögel und Fledermäuse

Gemeinsam für mehr Artenschutz: Bei der Aktion "Lebensraum Kirchturm" arbeiten NABU-Gruppen und Kirchen zusammen
Langohrfledermaus - Foto NABU/Christian Stein

Viele Vogelarten siedeln sich gerne in der Nähe des Menschen an. Turmfalken, Dohlen, Fledermäuse oder Schleiereulen nutzen Kirchtürme und andere Gebäude in Städten und Dörfern als Ersatz für natürliche Bruthöhlen in Felsen oder Bäumen. Viele der Arten leiden jedoch darunter, dass Brutmöglichkeiten in den Siedlungen zunehmend verloren gehen. Bei Kirchturmsanierungen werden zum Beispiel Einfluglöcher oder Brutnischen verschlossen oder Gitter zur Abwehr von Tauben angebracht. Auch kleine Arten wie Spatz oder Hausrotschwanz stehen dann vor verschlossener Tür.

Wir vom NABU Metzingen setzen uns mit der Aktion „Lebensraum Kirchturm“ für die Sicherung von Nistplätzen bedrohter Arten ein. So betreuen und erhalten wir in der Martinskirche Metzingen seit vielen Jahren eine große  Kolonie Fledermäuse.
Aktueller Stand: Unsere Fledermaus-Kolonie hat den Hitzesommer 2018 gut überstanden. Die Gruppengröße ist etwa gleich geblieben.

Plakette "Lebensraum Kirchturm" an einer Kirchenmauer Foto: NABU/H. May
Die Plakette verziert viele Kirchen Foto: NABU/H. May

Fledermaushilfe:

Ingrid Kaipf  Telefon 0179 . 497 29 95,
Gerhard Seifried Telefon  07071 . 214 24
Käsenbachstraße 31, 72076 Tübingen